Die Suche nach dem richtigen Webdesigner

Sie haben sich entschlossen, eine Homepage oder auch Briefpapier, Vistenkarten und/oder Flyer gestalten zu lassen. Nun stehen Sie vor der Entscheidung, wem Sie Ihren Auftrag zukommen lassen. In Anbetracht des reichhaltigen Angebots, das man im Internet findet, ist es nicht so einfach, einen Anbieter auszuwählen. Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle einige Tipps und Hinweise geben. Auch wenn es sich hierbei um meine ganz persönliche Einschätzung handelt, so basiert sie doch auf meiner eigenen Erfahrung und vielen Berichten von Kunden, die leider schon schlechte Erfahrungen machen mussten, ehe sie zu mir kamen.

Nehmen Sie sich Zeit

Gerade wenn es sich um einen größeren Auftrag und/oder eine geplante längerfristige Zusammenarbeit handelt, sollten Sie ganz in Ruhe viele Angebote prüfen. Schließlich geht es um Ihr Geld, das Sie in gute Arbeit investieren möchten. Besonders dann, wenn es um die Gestaltung und Erstellung einer Homepage geht, liegt es nahe, das Internet für Ihre Suche zu nutzen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Suchmaschinen

Google, Yahoo, Live - welche Suchmaschine Sie auch nutzen, gestalten Sie Ihre Suche konkret. Mit dem Suchbegriff "Webdesign" allein liefert Google Ihnen einige Millionen Ergebnisse. Wenn Sie Ihren künftigen Webdesigner gern persönlich kennenlernen möchten, bietet es sich an, die Suche über einen Ortsnamen einzugrenzen, also z. B. "Webdesign Herne". Wer hier auf den vorderen Plätzen zu finden ist, versteht in der Regel etwas von Suchmaschinenoptimierung - ein Punkt, der auch für Ihre eigene Homepage nicht ganz unwichtig ist.

Die Erfahrungen anderer

Fragen Sie im Bekanntenkreis oder bei Geschäftspartnern nach einem Webdesigner. Wer gute Erfahrungen gemacht hat, wird diese sicher gern mit Ihnen teilen - und Sie andersherum bei negativen Erlebnissen vor einer Zusammenarbeit warnen. Außerdem sollte ein Webdesigner auch bei Google einige Bewertungen haben, die Ihnen möglicherweise mehr verraten.

Der erste Eindruck zählt

Bei Ihrer Suche haben Sie nun also etliche Internetadressen von Webdesignern gefunden. Nun wird es Zeit, diese Seiten zu besuchen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.

  • Optik: Gefällt Ihnen die Webseite des Anbieters? Hat sie etwas Außergewöhnliches, lädt sie zum Stöbern ein oder finden Sie sie einfach nur langweilig und nichtssagend? Die Homepage einer Webdesign-Agentur ist ihr wichtigstes Aushängeschild. Wird hier nachlässig und unkreativ das eigene Angebot präsentiert, kann man sehr wahrscheinlich auch kein umwerfendes Ergebnis in Bezug auf die eigene Internetpräsenz erwarten.
  • Benutzerfreundlichkeit: Finden Sie das, was Sie suchen? Ist die Navigation klar gegliedert oder wild über die ganze Seite verstreut?
  • Informationen: Ein engagierter Webdesigner ist stolz auf seine Arbeit und präsentiert sie gern. Darüber hinaus liefert er Ihnen alle Informationen, die Sie im Vorfeld interessieren.
  • Die perfekte Webseite gibt es nicht. Keine Webseite wird jedem Besucher zu 100% gefallen. Schönes Design ist immer eine Frage des Geschmacks - worauf es zunächst ankommt, ist, dass die Seite Ihnen gefällt und Sie Interesse verspüren, mehr zu erfahren.

Was wollen Sie - was bietet der Webdesigner?

Die Möglichkeiten zur Homepagegestaltung sind vielfältig, und jede Agentur setzt andere Schwerpunkte. Planen Sie ein Web-Projekt mit ausgeklügelten Techniken, brauchen Sie natürlich jemanden, der sich genau damit auskennt. Bei sehr umfangreichen und sehr technischen Webseiten wie z. B. Webshops ist oftmals eine größere Agentur die bessere Wahl, weil dort Spezialisten mit unterschiedlichen Fachgebieten zusammenarbeiten.

Kleinere und mittelständische Betriebe, die eine repräsentative und schöne Homepage ohne viel Schnick-Schnack benötigen, wählen zu Recht gern eine kleine Agentur oder eine Einzelperson und finden hier im Idealfall eine sehr persönliche und unkomplizierte Betreuung.

Schauen Sie also als nächsten Schritt unbedingt in die Referenzen und gleichen Ihre Vorstellungen mit dem ab, was der Webdesigner bietet. Bei einem Blick auf die bereits gestalteten Webseiten erkennen Sie schnell den Grundstil des Designers und finden so heraus, ob dieser Ihnen grundsätzlich zusagt oder nicht.

Transparenz

Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht, aber fühlt man sich nicht wohler auf einer Webseite, die nicht nur die allernötigsten Informationen bietet, sondern auch einiges darüber hinaus? Es ist nicht nur umständlich und etwas lästig, spezielle Dinge telefonisch oder per Mail erfragen zu müssen; die Frage bleibt, warum auf der Homepage nichts darüber zu finden ist. Möglich, dass Sie eine sehr spezielle Frage haben und der Webdesigner einfach an diese Thematik noch gar nicht gedacht hat, aber das ist nicht der Regelfall. Schauen Sie auch ins Impressum, ob Sie dort alle notwendigen Daten finden. Je mehr Sie über den Webdesigner bzw. die Agentur herausfinden können, desto eher können Sie ein Gefühl dafür kriegen, ob Sie sich eine Zusammenarbeit vorstellen können.

Mein persönliches rotes Tuch sind die Webdesigner, die ihren Job ganz allein ohne Mitarbeiter ausführen, auf ihrer Homepage aber überall "wir" schreiben und von "unserem Team" erzählen. Zugegeben: So habe ich es in der Anfangszeit auch gemacht - weil es alle machen. Bei näherer Betrachtung finde ich es aber ganz schön unehrlich und nicht gerade eine gute Grundlage für Offenheit und Vertrauen.

Preise für Webdesign vergleichen

Nehmen Sie sich in Acht vor allzu günstigen Angeboten. Natürlich sind sie verlockend! Aber: Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Niemand arbeitet ernsthaft umsonst oder zu Schleuderpreisen. Wenn Sie eine individuelle und professionelle Homepage haben möchten, so hat diese auch ihren Preis. Billiganbieter liefern entweder ziemlich peinliche Ergebnisse oder ködern Sie mit günstigen Lockangeboten, um Ihnen an anderer Stelle das Geld aus der Tasche zu ziehen. Meine Meinung: Kostenlose (oder nahezu kostenlose) Homepage-Angebote sind für Privatleute okay. Ein Unternehmen aber schadet seiner Außenwirkung, wenn es auf eine Billig-Homepage zurückgreift. Sparen muss heutzutage fast jeder, aber bitte nicht an der falschen Stelle.

Beim weiteren Preisvergleich können Sie nach Komplettangeboten und allgemeinen Stundensätzen schauen. Ich persönlich sehe keinen Grund, mit Preisen hinterm Berg zu halten. Natürlich sind die meisten Homepage-Aufträge so individuell, dass man nicht ohne Weiteres einen Pauschalpreis veranschlagen kann, aber als ungefährer Richtwert sind Komplettangebote durchaus hilfreich. Trotzdem ist ein genauer Vergleich hier fast unmöglich, da die angebotenen Leistungen doch stark differieren. Das günstigste Angebot ist nicht zwangsläufig das beste.

Schauen Sie auch beim Stundensatz genau hin, soweit der Anbieter diesen auf seiner Homepage nennt. Wie wird hier abgerechnet? Zahlen Sie pro angefangener Stunde? Da kann das nachträgliche Einfügen eines Bildes enorm teuer werden. Ein niedriger Stundensatz muss nicht im Endeffekt die niedrigste Rechnung bedeuten. Wer weiß, wie lange derjenige an einer Aufgabe sitzt? Ich handhabe es z. B. so, dass ich im Viertelstundentakt abrechne und der ungefähre Zeitaufwand von Aktualisierungsaufträgen vorher erfragt werden kann.

In Kontakt treten - der Sympathie-Faktor

Wenn Sie nun nach eingehendem Studium der unterschiedlichen Anbieter einige "Finalisten" in die engere Wahl gezogen haben, wird es Zeit für den ersten persönlichen Kontakt. Ob Sie dabei anrufen oder eine Email schicken möchten, bleibt natürlich ganz Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

Die Reaktionszeit kann Aufschluss über Schnelligkeit und Interesse des Webdesigners geben. Auf eine Mail sollten Sie in der Regel innerhalb von 24 Stunden eine Antwort bekommen (Wochenende und Feiertage natürlich ausgenommen). Begegnet Ihnen am Telefon nur ein Anrufbeantworter, hinterlassen Sie Ihre Nachricht und warten Sie auf einen Rückruf. Besonders bei Einzelpersonen, die Webdesign anbieten (so wie ich), kann es verständlicherweise eher einmal vorkommen, dass gerade niemand erreichbar ist, wenn ein Termin außer Haus vorliegt. Ein Rückruf sollte aber spätestens am nächsten (Werk-)Tag erfolgen.

Der Beginn einer guten Zusammenarbeit

Wie gesagt, gegenseitige Sympathie und ein gewisses Vertrauen halte ich für die besten Grundvoraussetzungen für eine gute Geschäftsbeziehung. Fragen Sie, wenn Sie möchten, nach einem schriftlichen Vertrag, in dem so präzise wie möglich aufgeführt werden sollte, welche Arbeiten der Webdesigner erledigen soll und welche Verpflichtungen Sie als Kunde dabei eingehen. Im schlimmsten Fall haben Sie später damit etwas in der Hand, falls es zu einem Rechtsstreit kommt.

Nicht jede Unstimmigkeit muss gleich in einem Rechtsstreit enden. Zwar können Sie Ihrem Webdesigner auch nur bis auf die Stirn schauen, aber fühlen Sie ihm (oder ihr) in Sachen Kulanz, Kompromissbereitschaft und Flexibilität auf den Zahn.

Vielleicht konnte ich Ihnen ein wenig helfen bei Ihrer Suche nach dem passenden Webdesigner. Sicher sind einige Einschätzungen subjektiv, aber Sie können ja selbst entscheiden, welche Ratschläge Sie beherzigen möchten.

Möchten Sie mehr über mich und meine Arbeit erfahren? Hier geht es zu meiner Unternehmenswebseite SOMETHINKSPECIAL Webdesign und Printdesign.

Kommentar abgeben